Einkaufen wie daheim im Dorf – die Brotmanufaktur Schmidt

bildschirmfoto-2016-11-04-um-11-26-40
Posted by Franziska Wanninger Category: LEBEN

Wenn man eigentlich vom Land kommt aber in der Stadt lebt, wird man immer wieder mit völligem Unverständnis von Bekannten aus der Heimat konfrontiert. Wie man es in der Stadt nur aushalte? Die Anonymität? Und das Essen nur aus dem Supermarkt? Wie so viele Vorurteile erweisen sich diese, zumindest in meinem Leben, als ziemlich haltlos. Denn es ist wie immer: Man kann umziehen soviel man will, sich selbst hat man immer dabei. Wenn ich also ein wenig geselliger Typ Mensch bin, werde ich wohl weder auf dem Land noch in der Stadt Vorsitzender vom Schafkopfstammtisch werden. Wenn ich täglich den Penny- mit dem Lidl-Prospekt vergleiche, werde ich mich wohl nie an den perfekten Avocados vom Obst-Michi begeistern. Und jede Stadt besteht aus vielen kleinen Dörfern in denen es oft noch den kleinen Metzger und den Lieblingsbäcker gibt. Meinen Münchner Lieblingsbäcker gibt es sogar ganze zehn Mal in München, das tut der Qualität aber überhaupt keinen Abbruch. Die Verkäuferinnen der Brotmanufaktur Schmidt sind lustig und forsch wie in Niederbayern, die Produkte sehen alle so aus als wurden sie gerade mit viel Liebe von einer lockigen Frau im Leinenkleid aus dem Backofen gezogen und das Allerbeste: Verwendet wird das hochwertige Weiss-Mehl aus meiner Heimat. Und wenn mich wieder wer fragt, ob ich hier richtig bin? Dann sag ich: „Freilich! Weil da sogar die Brezen nach Daheim schmecken.“